Chris Müller im Gespräch auf DorfTv http://www.dorftv.at/videos/dorf-gespraech/995 "Der Platz des Hundes"- Laudatio für die Autorin Anna Weidenholzer anlässlich ihrer Buchpräsentation im Grand Cafe "Roter Krebs" in Linz. Von den Schmauchspuren des Bürgerkriegs zum Theaternebel Videos Frankenburg €AT-Theater Hausruck, 2010 €AT-Theater Hausruck, 2010 Print ...

Eine entlarvende Reise ins Unterfutter der menschlichen Seele.

Das Stück „A Hetz oder Die letzten Tage der Menschlichkeit“ ließ weder Theaterpublikum und Medien, noch die Bevölkerung im Hausruck kalt. Wie alle Theater Hausruck-Produktionen wurde auch „A Hetz“ im Jahr 2009 umfangreich, multimedial und professionell dokumentiert, die Vorarbeiten ebenso wie die eigentliche Aufführung. Aus diesem Videomaterial wird nun von Chris Müller und Helmut Geissler ein Film produziert, der im Jahr 2011 seine Premiere feiert.

Expedition Paternkofel – Die höchstgelegene künstlerische Installation der Welt – irgendwie bestätigt durch das Guiness Book! 90 Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs zog eine Zwei-Mann-Expedition aus, um die Kunstgeschichte zu verändern. Nach achtstündiger Klettertour bezwangen die beiden den 2.744 Meter hohen Paternkofel in Südtirol. Am vernebelten Gipfel montierten sie zwei vorgefertigte und mit nach oben transportierte Holzkreuze...

Ursprünglich sollte dieser Film die Vorarbeiten des Autors Franzobel dokumentieren, der für das THEATER-HAUSRUCK-Stück „Zipf oder Die dunkle Seite des Mondes“ in einem sagenumwobenen Bierbrauerort recherchiert. Mehr und mehr wurde der Film jedoch zu einem Klarsichtversuch in einer nebulosen Geschichte rund um Schwarzmaler, Kerosinbrauer und Bernhards Blüten.

Die erfolgreiche Arbeit der Volkshilfe gründet im Engagement der haupt- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen in den unterschiedlichen Gesundheits- und Sozialdiensten.  Der Film, Mei Lieba mei Leben, zeigt die vielfältigen Ansätze,  Erfolge wie Rückschläge der Volkshilfe-MitarbeiterInnen, zudem zeichnet er die Entstehungsgeschichte der Vöcklabrucker Volkshilfe nach.

Chris Müller zeichnet in einer 45-minütigen Dokumentation die Entstehung des mehrfach preisgekrönten Theaterstücks "Hunt oder der totale Februar" chronologisch nach. Er lässt Verantwortliche, Darsteller, Zeitzeugen, Politiker und Besucher zu Wort kommen und verbindet dies mit exklusivem Bildmaterial.